Schnitzelessen in Ballenstedt (Mai 2022)

Ein kurzer Sonntagnachmittag-Ausflug stand auf dem Programm. Das Wetter war herrlich, wir genossen den Tag zunächst auf der Terrasse und hatten anschließend Lust aufs Fliegen und lecker Schnitzel. Nachdem wir vor ein paar Jahren Magdeburg als schönes Ausflugsziel für einen Restaurantbesuch direkt am Flugplatz endeckt haben, lag unser Besuch in Ballenstedt (EDCB) inzwischen schon vier Jahre(!) zurück. Also auf in den Ostharz.

Durch unsere lange Abstinenz haben wir den Betreiberwechsel des Flugplatzrestaurants gar nicht mitbekommen. Inzwischen ist dort ein Grieche ansässig, die reichhaltige Schnitzelkarte ist also Vergangenheit. Aber Schnitzel auf Brot mit Spiegelei gibt es noch, und darauf hatten wir uns gefreut. Außerdem kann man dort im Außenbereich sitzen und hat einen schönen Blick auf die alte Transall und das Geschehen auf der Piste. Bevor wir wieder den Heimflug antraten hat Franzi noch ein paar Starts und Landungen geübt. Fünf Landungen kosten einmalig 5€, das ist eine preisgünstige Gelegenheit zum Üben. Dieser Ausflug war herrlich, zumal die Turbulenzen Gott sei Dank bei weitem nicht so doll waren wie bei unserem Worms-Ausflug und uns deshalb der Flug rundherum Spaß gemacht hat.

Osterausflug nach Worms (April 2022)

Für den ersten größeren Flug nach Worms (EDFV) haben wir an den Osterfeiertagen auf gutes Wetter spekuliert und die Chartermaschine der Flugschule für zwei Tage reserviert. Entsprechend der Vorhersage fiel die Wahl dann auf den Ostersonntag mit besserem Wetter und das hat auch wunderbar gepasst! Gafor war von früh bis spät blau, sprich bestes Sichtflugwetter für den langen Flug. Pünktlich um 9 Uhr sind wir in Hildesheim gestartet und konnten zügig die 315 km in knapp zwei Stunden abfliegen.

In Worms haben wir uns mit einem Kumpel aus der damaligen Motorradzeit getroffen, den wir seit mehr als zehn Jahren nicht mehr gesehen haben. Das Wetter war ein Traum und so sind wir nach einem Spaziergang am Rhein in der Strandbar zu einem (alkoholfreien) Drink eingekehrt. Nach einem leckeren Mittagessen in einem der Restaurants an der Promenade haben wir uns am späten Nachmittag schon wieder auf den Heimflug nach Hildesheim gemacht.

Hätten wir geahnt, was uns auf dem Rückflug für Turbulenzen erwarten, wären wir wohl noch für ein paar Drinks in Worms geblieben. Denn das war zumindest für uns schon heftig, die Thermik hat die leichte Bristell wie ein Schlauchboot im stürmischen Meer umhergeworfen, nichts für zarte Mägen! Als der Großraum Frankfurt hinter uns lag konnten wir wenigstens auf 5.000 Fuß steigen und hatten dort unsere Ruhe. Bei diesem Flug haben wir den Tragschrauber doch ein wenig vermisst, denn dort spürt man diese Turbulenzen schlichtweg nicht. Aber nützt ja nix, dafür ist man bequem und schnell unterwegs, alles kann man nicht haben! Es war in jedem Fall ein toller Tag und eine gute Erfahrung mit dem Dreiachser.

Freitagnachmittag in Damme (März 2022)

Für diesen Nachmittagsflug haben wir uns für Damme (EDWC) entschieden, dort hat man auf der Terrasse einen schönen Blick auf den Flugbetrieb. Das Restaurant hat aufgrund der frühen Saison zwar nur eine eingeschränkte Speisekarte, aber für Hausmannskost ist immer gesorgt und die Gastfreundlichkeit wird dort groß geschrieben! Da die Lufttemperaturen noch nicht so ganz gemütlich sind, ist man für ein windgeschütztes Plätzchen in der Sonne dankbar.

Flüge am späten Nachmittag sind immer besonders schön, die Sonne ist im Rücken und die Thermik lässt spürbar nach. Etwas, worüber wir uns im Tragschrauber nie Gedanken gemacht haben, was man aber im Flieger mit Turbulenzen deutlich merkt. Der Besuch in Damme war eigentlich schön, wurde nur getrübt durch den äußerst unfreundlichen Flugleiter. So eine Unfreundlichkeit haben wir noch nie erlebt bei unseren über 100 besuchten Plätzen und hoffen, dass dies eine Ausnahme war. Denn Damme ist eigentlich ein schönes Ziel, das sich für einen kurzen Flug immer anbietet.

Erster gemeinsamer Ausflug (März 2022)

Nachdem im Februar die Prüfung endlich stattfinden konnte, stand nun der erste gemeinsame Flug auf dem Programm. Die Maschine war reserviert und die Lizenz lag am Freitag vor dem Wochenende im Briefkasten...also konnte es losgehen. Das Wetter war in Ordnung, allerdings mit dem Wind und nur 3 Grad Lufttemperatur schw...kalt! Aber hier kommen die Vorzüge des Fliegers zum Tragen, dass man sich die Heizung anstellen kann und nicht frieren muss.

Unser erster gemeinsamer Flug führte uns nach Osnabrück-Atterheide (EDWO). Hier sind wir in unserem ersten Tragschrauber-Jahr gelandet und hatten den Platz in schöner Erinnerung. Nach dem Besuch in 2016 bekamen wir aber leider mit unserem Tragschrauber keine Landeerlaubnis mehr. So sind wir nun nach sechs Jahren mal wieder dort gelandet, waren allerdings etwas "ernüchtert". Denn dort war tote Hose und die zwei trostlosen Kuchensorten in der Auslage haben uns nicht wirklich angesprochen. So sind wir nach einem Cappuccino wieder gestartet und am wunderschönen Abendhimmel nach Hildesheim zurückgeflogen. Der Anfang ist gemacht... nun werden noch einige schöne Ausflüge folgen!

Es ist geschafft! (Februar 2022)

Nach gefühlt endlosen vier Monaten hat Franzi nun endlich die Prüfung auf dem Dreiachser machen können. Eigentlich war die Prüfung schon im Dezember in der Planung, jedoch hat die Bürokratie aufgrund fehlender bzw. unvollständiger Unterlagen einen Termin unmöglich gemacht.

Mitte Januar lag die Prüfungszulassung vom DULV vor, dann verhinderte aber das triste Wetter jegliche Art von Flügen. Mitte Februar dann der Lichtblick und ein Hauch von Frühling am Wochenende! Einen Tag vor der Prüfung erfuhr Franzi, dass der Flug nicht in Hildesheim sondern in Porta Westfalica stattfinden soll.

Kurz nach Platzöffnung in Hildesheim ging es mit Fluglehrer Klaus bei schönstem Wetter und einem etwas turbulenten Südwind also nach Porta. Prüfer Gerd, bereits bekannt durch die Tragschrauber-Prüfung sowie die Jahresnachprüfungen an der Gyromaus, stieg zu und es ging gleich los. Nachdem einige gängige Prüfungsabfolgen außerhalb des Platzes erledigt waren ging es zurück zum Flugplatz. Die drei Ziellandeübungen und das Slippen am Ende der Prüfung haben alle gut geklappt, so dass Franzi bereits nach einer halben Stunde die Prüfbescheinigung in den Händen hielt.

Nun freuen wir uns auf die anstehende Flugsaison und können es kaum erwarten, endlich gemeinsam zu unseren Flügen aufzubrechen.